Fersensporn

Manuelle Therapie befasst sich mit dem Befinden und Behandeln von Funktionsstörungen des gesamten Bewegungsapparates, d.h. Gelenke der Extremitäten, der Wirbelsäule, des Kopfes und der Kiefergelenke. Dabei werden auch die dazugehörige Muskulatur und Nervenbahnen berücksichtigt.

 

Bindegewebsmassage – Erkrankungen innerer Organe und Organsysteme entwickeln erhöhte Spannung im zugehörigen Segment im Bindegewebe, erkennbar an Aufquellungen oder Einziehungen der Haut. Sichtbar sind diese Zonen am gesamten Rücken.
Ziel der Behandlung ist, den Zustand der Haut (Trophik) zu  verbessern und damit alle vegetativ gestauten Funktionskreise zu beeinflussen.

 

Massage – sie dient zur Entspannung und besseren Durchblutung einzelner Muskelgruppen, schwemmt Giftstoffe aus und stärkt das Allgemeinbefinden. Durch die ruhige Behandlung kann Stress abgebaut werden und Sie bleiben länger fit.

 

Osteopathie ("Knochen" und "Leiden") ist ein manuelles Diagnose- und Behandlungskonzept, das die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und fördert. Störungen und Bewegungseinschränkungen der Faszien und Gelenke können Symptome an anderen Organen und Körperregionen auslösen. Der Osteopath kann mit seinen Händen die "Grundspannung" von Muskeln, Knochen und Gelenken feststellen und so gestörte Funktionen erkennen und Gewebeblockaden beseitigen.

 

< zurück zur Übersicht